Gute Fahrt auf allen Wegen – Rikscha Luise dankt für den Segen

Es ist Freitag, der 02.07.2021. 12:39 Uhr. Dicke, fette Regentropfen klatschen vereinzelt auf meine Jackenärmel, als ich zur geplanten Rikscha-Taufe radle. „Himmel und Herrgott“, grummle ich, denn Corona bedingt wurde die Taufe der Rikscha Luise fast ein halbes Jahr verzögert. Doch als ich wenige Minuten später vor dem Carl-Ninck-Haus in der Anscharhöhe eintrudele, lacht Klara frech vor blauem Hintergrund. „Himmlisch!“, denke ich zufrieden, geht doch!

Zwischen dem fernöstlichen Gong und dem maltesischen Summlöcherstein finden sich an den Stehtischen um den kleinen Taufbrunnen nach und nach die geladenen Taufgäste ein: die Vertreter*innen der Sponsoren (Bethanien-Höfe, Stiftung Anscharhöhe, ELIM Seniorenzentrum, Zinnendorf Stiftung, Hamburgische Brücke und die St. Martinus Gemeinde und Bethanien-Kirche), die ehrenamtlichen Rikscha-Pilot*innen und die Organisatoren des bewegenden Projektes. Die dreirädrige Rikscha Luise glänzt unterdessen still vor sich hin. Sie kommt gerade von ihrer ersten Inspektion. Hat schließlich schon 80 Fahrten und fast 750 km hinter sich. Mein Rikscha-Piloten-Kollege Markus hat sie pfützenspritzerfrei von ihrem Heimathafen, der Remise der Hamburgischen Brücke, hierher gesteuert. Er wird im Anschluss an die Taufe eine videobegleitete Jubiläumsausfahrt mit einem Fahrgast aus dem Carl-Ninck-Haus machen.

Kurz nach 13 Uhr begrüßt Elisabeth Kammer herzlich alle Gäste und hält zum letzten Mal ihre erste selbstgeschriebene Rede, laut Selbstaussage. Ihre Stimme duelliert sich anfänglich mit Flugzeuglärm von Oben und dem lauten Gezwitscher eines Stares in der Nähe. Doch langfristig gewinnt sie. In ihre Rede eingebettet beschreibt meine Rikscha-Piloten-Kollegin Edith, die mit Abstand bisher die meisten Fahrten unternommen hat, welche positiven Auswirkungen die Rikscha-Fahrten auf die Passagiere, auf die Passanten und auf die Rikscha-Piloten selbst haben. Die erste selbstgeschriebene und zum letzten Mal gehaltene Rede von Elisabeth Kammer ist so gut gelungen, dass der zweite Redner, Klaus Kolb, der Ideengeber dieses Projektes, nichts mehr hinzuzufügen hat. Überraschend überreicht er ihr, der Projektverantwortlichen, zum Dankeschön einen Strauß Blumen. Es folgt der Tauf-Höhepunkt.


Beginnen darf Veit Buttler, Pfarrer der St. Martinus Gemeinde, der an der Rikscha stehend, seine Segnungsworte spricht. Er selbst ist engagierter Rikscha-Pilot und so etwas wie der technische Allround-Betreuer der Rikscha Luise. Er war es, der die Probefahrten mit uns zukünftigen Rikscha-Piloten damals durchführte. Mit vollem Körpereinsatz, wie er einmal erwähnte. Ein kommunikativer Kümmerer. Sein Segen im Wortlaut:

Wünsche für Luise

Bevor es wieder losgeht und nun auch offiziell,

noch ein paar gute Wünsche

und vor allem den Segen

für eine allseits gute Fahrt.

Wir wünschen Luise und denen die mitfahren:

Immer und überall festen Boden unter den Rädern,

helle und warme Sonnentage,

den Geschmack von Freiheit, die grenzenlos ist,

schmeichelnden Fahrtwind im Rücken

und durch die Haare.

Schöne Wege und Routen

durch das Viertel und die umgebende Natur,

zwitschernde Vögel und summende Bienen

am Wegesrand.

Wenn es mal spät wird, dass Leuchten der Sterne

und das Mondlicht vom Himmel herab.

Fahrerinnen und Fahrer mit Geschick und Augenmaß.

Beifahrerinnen und Beifahrer mit Freude und Spaß

am Ungewohnten und etwas Mut zum Abenteuer,

Volle Ladung – auch für die Batterie.

Ausreichend Luft in allen Rädern

Bremsen, die nie versagen,

Respektvolle Verkehrsteilnehmer,

Sicherheit auf den Straßen und im Gelände,

freundliche Menschen unterwegs und am Ziel,

Menschen, die aufgeschlossen und zugewandt sind.

Sicheren Schutz vor Unfall und Gefahr

und Gottes Segen, der mitfährt,

schneller als Luise selbst, immer und überall

und immer vorne weg.

Und sowieso alles Gute für Mensch und Gefährt.

Bleib standhaft auf deinen Rädern!

Als Zweiter segnet Uwe Onnen, Pastor der Bethanien-Kirche und Seelsorger in den Bethanien Höfen, die Rikscha Luise.

Er holt zusätzlich einen permanenten Rikscha-Mitfahrer an Bord – den heiligen Christophorus. Keine Angst, die Maximallast (150 kg) der Rikscha wird dadurch nicht überschritten, denn der Schutzpatron der Reisenden wird in Form einer kleinen Plakette an der Rikscha angebracht und soll für „Gute Fahrt“ sorgen. Wunderbar!

 

Zum Ende der Tauf-Zeremonie tauschen alle Anwesenden ihre bisherigen Erfahrungen zum Projekt aus und widmen sich dem kleinen und feinen Buffet von Carina del Bretto, die das kleine Café Coffee und More auf der Anscharhöhe führt. Und die Sozialstation Eppendorf sorgt vor und spendiert den Rikscha-Pilot*innen ein Körbchen mit süßer Bordverpflegung als Energieschübe für zukünftige Fahrten. Herzlichen Dank dafür!   Mein Rikscha-Piloten-Kollege Markus lädt schnell seinen eigenen Akku auf und schwingt sich dann auf die gesegnete Rikscha. Mit dem vorfreudigen Fahrgast, Peer Massa, aus dem Carl-Ninck-Haus vor sich sitzend und dem Videofilmer Martin Steimann auf dem Begleitrad hinter sich, radelt er davon. Gute Fahrt auf allen Wegen – Rikscha Luise dankt für den Segen!

Vom Taufzeugen Christian Altstaedt

 

Crowdfunding: Fahrradstation für Hamburg-Eppendorf

Den ganzen Juni über sammeln wir Spenden, um eine Fahrradreparatur- und Pumpstation vor dem Haus in der Martinistraße 44a aufzustellen. Sie soll Eppendorferinnen und Eppendorfer ermuntern, sich häufiger mal aufs Rad zu schwingen und das Auto stehen zu lassen. Die Fahrradsäule wird für die Öffentlichkeit zugänglich sein – jede und jeder soll hier in Zukunft platte Reifen aufpumpen und Reparaturen am Fahrrad vornehmen können. Wer das Projekt für mehr Nachhaltigkeit und Gemeinschaft unterstützen möchte, kann dies hier tun, jeder Euro hilft. Und dann: Ab in den Sattel und das Frühlingswetter genießen!

Ich werde Pilot. Nach 44 Jahren. Rikscha Luise macht es möglich.

Ein Erfahrungsbericht.

20.05.2021. Wolfgang Borchert würde heute seinen 100. Geburtstag feiern und ich werde heute ein Pilot. Ein Rikscha-Pilot. Einer von mehreren Ehrenamtlichen. Beim ambitionierten Projekt Radeln ohne Alter“, hier in der lokalen Version des Quartiersnetzwerkes martini erleben in Eppendorf. Die Rikscha „Luise“  und ich werden heute ein dynamisches Duo bilden, um einem älteren Menschen, der nicht mehr mobil ist, stellvertretend Mobilität zu verschaffen. Mit einem gemeinsamen Ausritt neue Ausblicke geben, die Lebendigkeit herauskitzeln und damit mehr Lebensqualität. So ist es gedacht. Dank den motivierten Piloten-Waden und zu einem größeren Teil dank des Akkus vom elektrischen Pferdchen, der Rikscha Luise.

Donnerstag. 8:03 Uhr. Unruhiger Blick auf die Wetter-App. Durchwachsen. Wolken und Sonne ringelreihen am Himmel. Der Regen möchte unbedingt mitmachen, darf aber noch nicht mitspielen. Hoffentlich bleibt es so! 9:12 Uhr, der Anruf von Frau Kammer, der Projektleiterin und Organisatorin bei martini.erleben, geht ein. Ja, es geht los! 10 Uhr Treffen. Ich bin gerüstet. Wetterfest gekleidet, den Leitfaden im Rucksack und voller Vorfreude schwinge ich mich auf mein Rad. Als ich beim Rikscha-Heimathafen ankomme, wiehert sie schon ungeduldig. Alles bereit? Check!  Frau Kammer gesellt sich dazu und wir starten zur Einrichtung, der ich als Fahrer fest zugeteilt wurde, damit eine gewisse Kontinuität und Verlässlichkeit gewährleistet ist. Meine zukünftigen Fahrgäste kommen aus dem Pflegeheim Agaplesion Bethanien-Höfe.

10:14 Uhr. Als wir ankommen, lacht Clärchen sonnig über uns. Rikscha Luise lacht. Und auch Jutta (88) lacht, als sie als mein erster Fahrgast in der Luise sitzt. Für sie überraschenderweise, denn mein geplanter Fahrgast musste leider absagen. Jutta „springt“ ein. Mit begleitender Betreuerin. Für die es auch die erste Fahrt in der Rikscha ins Unbekannte ist. Nach der offiziellen Vorstellung machen es sich meine zwei Fahrgäste vorne gemütlich. Und los geht’s! Mir fallen Zeilen aus Borcharts Reiterlied ein: „Voran! Mein Pferd. Voran! Stürmend durch die Zeit!“*

Unser Zugpferchen ist Elisabeth Kammer. Sie begleitet uns Piloten beim ersten Mal mit dem Fahrrad. Sie macht die Pace, wie man beim Pferderennsport sagt, sie fährt voraus. Ich bin noch etwas zögerlich mit dem Gas geben. Schließlich sollen die Frisuren meiner beiden Fahrgäste nicht zu sehr zerzausen. Einige Ampeln nutzen das sofort aus und trennen uns. Aber wir finden immer wieder zusammen, auf dem Weg zur Außenalster. Möglichst verkehrsarm und aussichtsreich. Später werden wir Pilot*innen uns untereinander vernetzen und die Erfahrungen zu schönen Routen teilen. Aktuell beschäftigt mich eher die Frage: Wie werden die anderen Verkehrsteilnehmer auf uns reagieren? Bisher sehr freundlich. Ein Autofahrer gibt mir sogar die Vorfahrt, obwohl ich auf der untergeordneten Straße bin. An dieser Stelle noch einmal vielen Dank dafür.

10:46 Uhr. Wir traben parallel zur Außenalster auf den Alsterwiesen entlang. Das Wechselspiel von Sonne Wolken wirft ein schönes Licht auf das Gewässer. Wir erspähen eine Gruppe von Vögeln und halten direkt an. Es sind junge Schwäne, erkennbar am weiß-grauen Federkleid, die sich für eine Mittagsruhe zusammengefunden haben. Einige Stockenten und 2 Blässhühnchen gründeln ufernah und zeigen uns ihr „Schwänzchen in die Höh!“.

Als wir stoppen, meine Begleiterinnen direkt in erste Reihe sitzend, schauen die langhalsigen Fleetenkavaliere genauso interessiert zu uns, wie wir zu ihnen. Einer kommt sogar neugierig nah an uns heran. Nur der flache Uferschutzzaun hält ihn ab, sich mit auf die Rikscha zu setzen. Jutta lacht und ist begeistert von den Vögeln. Im Hintergrund landet gerade noch ein Kormoran auf dem Wasser. Fast wie bestellt. Während wir den tierischen Ausblick genießen, werden wir wiederum von den Passanten gemustert. Immer wieder neugierige Blicke.

Meistens gehen sofort die Mundwinkel nach oben. Ich bekomme mit, wie die Frau eines joggenden Pärchens zu ihrem Partner sagt: „So möchte ich auch durch Hamburg chauffiert werden!“. Wer nicht? Wir genießen weiter den schönen Ausblick. Sprechen über die Rikscha und das Projekt. Von Westen nähern sich langsam, aber stetig, dunkle Wolken mit Brusthaar. Oh, oh, denke ich. Wir haben zwar einen Regenaufsatz und eine Schutzdecke, aber im Regen zu fahren, muss nicht sein. Zeit, um wieder kräftig in die Pedalen zu treten. Oder mit Borcherts Worten: „Voran! Mein Pferd! Voran!“*

Ich lenke um und steuere die Luise über die befestigten Wege zurück auf die Straße. Gemächlich galoppieren wir dahin. Auf dem Leinpfad, der parallel zur Alster (Leinpfadkanal) verläuft, fliegen die Gründerzeitvillen rechtsseitig an uns vorbei. Jutta hat mittlerweile ein zartrosafarbenes Tuch um den Kopf und erinnert an Grazia Patricia in einem Cabriolet auf der Fahrt durch Monaco. Vielleicht denken das auch die Radfahrer*innen, denen wir begegnen, denn sie begegnen uns mit einem Lächeln. Würde ich mir nicht ein Wettrennen mit den regenschwangeren Brusthaarwolken liefern, würde ich beim Café par ici anhalten und den Damen ein Stückchen französische Tarte spendieren. Mir natürlich auch. Aber so. Na dann beim nächsten Ausritt.

Als wir gegen 11:08 Uhr in den Bethanien-Höfen ankommen, warten die Diakonissen in Corona-konformer Schlange am mittlerweile aufgebauten Gemüsestand, um frische Lebensmittel zu ergattern.

Als sie uns sehen, machen sie gleich freundlich Platz, grüßen freudig und ich kann die Luise bequem zum Eingang steuern. Wie ich später erfahre, sind zwei von ihnen bereits mit der Rikscha Luise ausgeritten. Ja, die Rikscha bringt allen Freude. Jutta lacht, als ich ihr mit der Begleiterin aus der Rikscha helfe. Wir verabschieden uns. Bis zum nächsten Mal. Hast du gut gemacht, Luise, deine Portion Strom hast du dir verdient. Jetzt nur noch ein kurzer Ritt zurück zum Heimathafen und mein erster Piloteneinsatz geht zu Ende. Kurz nachdem Luise versorgt ist und ich wieder auf meinem Rad sitze, ist die dunkle Brusthaarwolke über Eppendorf und öffnet ihre Schleusen. Tja, zu spät, denke ich, zu spät! Mit Borchert im Kopf radle ich zufrieden nach Hause …

 

 

„Ich bin ein Reiter,
stürmend durch die Zeit!
Durch die Wolken führt mein Ritt –
Mein Pferd greift aus!
Voran! Voran!
Der Sturm jagt neben mir!
Voran! Mein Pferd! Voran!
Durch die Gefahren hin stürmen wir –
ich und du –
mein Pferd!
Voran!
Durch die Zeit!
Ich bin ein Reiter!“*

 

Mit fest im Sattel sitzenden Grüßen
Rikscha-Pilot Christian

*Borchert Zitate aus: „Das Reiterlied“

Jungfernfahrt mit Außenalsterausblick

„Radeln ohne Alter“ heißt das Projekt, das das Quartiersnetzwerk martini.erleben mit finanzieller Unterstützung der Aktion Mensch, vom Bezirk Hamburg-Nord und mit weiteren Spenden, u.a. der Stiftung Anscharhöhe ermöglicht. Mit einer nagelneuen Rikscha aus Kopenhagen fahren freiwillige Pilot*innen Menschen spazieren, die nicht (mehr) selbst Rad fahren können. Der erste Passagier auf der Anscharhöhe war Hedwig Saager, Bewohnerin des Carl-Ninck-Hauses, die mit Pilotin Edith Hees sofort an die Alster wollte. Das Interesse an den Ausfahrten ist so groß, dass das Projekt bald eine zweite Rikscha gebrauchen könnte.

Sie finden das Projekt auch toll und möchten mit einer Geldspende den Kauf einer zweiten Rikscha unterstützen? Wir freuen uns über jeden Betrag!

Vereinskonto:
Eppendorfer Soziokultur e.V.

Verwendungszweck „Rikscha“
Hamburger Sparkasse (BIC HASPDEHHXXX)
IBAN DE79 2005 0550 1208 1104 27

 

 

Kommunikative Rikscha-Pilot*innen gesucht!

Wir suchen Radfahrer*innen (bei Radeln ohne Alter werden sie Piloten*innen genannt), die ab diesem Frühling während des Sommerhalbjahres Zeit und Lust haben, ab und zu mobilitätseingeschränkte Bewohner*innen aus Pflege- und Senioreneinrichtungen aus Eppendorf in der Rikscha zu fahren. Die Ausfahrten sind auf ca. 2h ausgelegt (kompletter Einsatz). Kleinkind oder Kleinhund sind als Begleiter ebenfalls willkommen (so viel Platz ist noch auf der Rikscha:-). Die Häufigkeit des Fahrens und die Zeiten werden individuell vereinbart. Die Pilot*innen sind Haftpflicht- und Unfallversichert.

Voraussetzungen:

  • Alter: mind. 18 Jahre
  • Kontaktfreudigkeit
  • Toleranz, Offenheit
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Fit und sicher auf dem Rad

Wer Lust hat mit zum Pilot*innen-Team zu gehören, meldet sich bitte bei Elisabeth Kammer, Projektkoordinatorin: elisabeth.kammer@martinierleben.de

Hurra – Die Rikscha ist da!

Freude über Freude! Ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk mit drei Rädern! Unser Projekt „Radeln ohne Alter“ wird im nächsten Jahr garantiert Fahrt aufnehmen. Eine niegel-nagel-neue Rikscha ist aus Kopenhagen geliefert worden und der fahrradbegeisterte Pastor Veit Buttler (St. Martinus) durfte eine erste Probefahrt machen. Vorne im bequemen Sitz hat Elisabeth Kammer (martini.erleben) Platz genommen und die Fahrt wirklich genossen.

Mit finanzieller Unterstützung vom Bezirk Hamburg-Nord konnten wir die Rikscha kaufen und mithilfe von Spenden können wir auch die laufenden Kosten (Haft,- Unfall- und Diebstahlversicherung, Wartung, etc.) bezahlen. Einen herzlichen Dank an alle, die das möglich gemacht haben.

Nun freuen wir uns, wenn im Frühling die Ausfahrten für Bewohner*innen aus Pflege- und Senioreneinrichtungen beginnen. Dazu suchen wir viele begeisterte Radfahrer*innen, bei Radeln ohne Alter werden sie Piloten*innen genannt. Wer Lust hat mit zum Pilot*innen-Team zu gehören, meldet sich bitte bei Elisabeth Kammer, Projektkoordinatorin: elisabeth.kammer@martinierleben.de

Die Rückkehr der Bücher…

Noch ist das Veranstaltungsprogramm der Kunstklinik und bei uns nur unter Auflagen möglich, aber ein Stückchen „Normalität“ ist mit den Büchern nun in das Foyer der Kunstklinik zurückgekehrt. Nun heißt es wieder „Bücher gegen Spende“ direkt im Foyer der Kunstklinik und der ehemalige Bücherschrank außerhalb der Kunstklinik ist vorgesehen für ein neues Projekt, das sicherlich vielen Menschen im Quartier einige Freude bereiten wird. Aber Genaueres wird noch nicht verraten… demnächst mehr.

Also: Schaut mal wieder in unserem Blog vorbei!

 

Musik geht immer!

Trotz erster Lockerungen der Auflagen aufgrund der Corona-Pandemie bleibt der Alltag schwierig. Um das Leben der Bewohner*innen zu schützen waren Seniorenheime wochenlang einer besonders strikten Isolation unterworfen, aber die „Eppendorfer SchlagSaiten“, das beliebte Ukulelen-Orchester mit seinem Proben-Ort in der Eppendorfer KUNSTKLINIK, sorgte für eine willkommene Überraschung und gab vor wenigen Tagen ein ganz besonderes Freiluft-Konzert im Garten des Seniorenzentrums ELIM in der Frickestraße.

Vom Einrichtungsleiter Jürgen Heinisch freudig angekündigt, blickten sie ‚vis á vis‘ (wie in ihrem Song ‚Mary Lou‘) in die lachenden und freudigen Gesichter der Senior*innen und Mitarbeiter*innen, die aus drei Etagen herunterguckten. Schlager, Rock ́n Roll und hawaiianische Klänge – alles auf der Ukulele und mit viel Gesang – sorgten für gute Laune, wippende Füße, berührende Momente des Kontaktes und viel Applaus.

Nun hoffen die Senior*innen, dass sowohl die Fünfjährigen aus der Elbkinder Kita in der Martinistraße als auch die Vorschulkinder aus der Marie-Beschütz-Schule sie bald wieder jeden Freitag besuchen um mit ihnen gemeinsam zu singen und zu musizieren. Dieses generationsübergreifende Musikprojekt „U7 – Ü70“ wird von der Musikpädagogin Franziska Niemann angeleitet und wurde, zusammen mit martini.erleben, 2012 ins Leben gerufen. Hier ein Video über das Musikprojekt: https://vimeo.com/68636411

Foto copyright: SchlagSaiten